Sonntag, 02. Oktober 2022

Gemeinschaftsübung Altensittenbach

Altensittenbach - Im Juli stand für die Feuerwehren Henfenfeld und Altensittenbach nach längerer Zeit wieder eine Gemeinschaftsübung auf dem Übungsplan.
Verantwortlich für das Übungsszenario waren in diesem Jahr die Kameraden der FF Altensittenbach.

Um 19:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte mit dem Stichwort „Rauchentwicklung im Gebäude, vermutlich Person in Gefahr“ per Sirene und Meldeempfänger alarmiert.


An der Übungsstelle angekommen bot sich den Einsatzkräften folgende Lage:

Aus einem Wohngebäude mit direkt angebauter Scheune drang dichter Rauch. Es wurde ein Brand im ersten Obergeschoss erkundet,
dieser hatte bereits auf die angebaute Scheune übergegriffen.
Eine Person machte sich am Fenster im 1.OG bemerkbar, eine weiter Person wurde vermisst.

Durch den Einsatzleiter wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet und die beiden Wehren eingeteilt.

Beide Wehren leiteten, zur Menschenrettung und Brandbekämpfung, umgehend einen Innenangriff unter schwerem Atemschutz ein.

Zwei weitere C-Rohre wurden zusätzlich im Außenangriff eingesetzt. Die Wasserversorgung der Löschfahrzeuge wurde über das Hydrantennetz sichergestellt.
Der Bereich Am Spessart musste während der Einsatzübung komplett gesperrt werden. Es wurde eine Umleitung eingerichtet.
Nach kürzester Zeit konnte eine Person über die Steckleiter, sowie eine zweite Person durch einen Atemschutztrupp aus der Scheune gerettet werden.
Einige Gasflaschen und Benzinkanister erschwerten die Arbeit im Innenangriff und wurden aus dem Gefahrenbereich gebracht.
Das Gebäude wurde Überdruckbelüftet und mittels Wärmebildkameras auf Glutnester kontrolliert. Zur Brandbekämpfung im Außenbereich
wurde zum Abschluss zusätzlich noch der Wasserwerfer des LF 10 der Feuerwehr Henfenfeld eingesetzt und den Kräften vorgestellt.

Die Zusammenarbeit beider Wehren funktionierte hervorragend, bei der Nachbesprechung lobten beide Kommandanten die eingesetzten Kräfte für die Leistung.

Auch Kreisbrandinspektor Thorsten Brunner schaute sich die Gemeinschaftsübung an. Auch er berichtete von einem guten Ablauf der Übung und dankte für die geleistete Arbeit.

Nachdem die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht wurden, trafen sich die Kameraden zum gemütlichen Teil der Übung mit einer gemeinsamen Brotzeit am Feuerwehrhaus in Altensittenbach.

Gemeinschaftsübungen wie diese sind für die Feuerwehr besonders wichtig um auch im Ernstfall eine reibungslose Zusammenarbeit zu gewähren.